Depression: 4 Tipps, um aus der Inaktivität rauszukommen

Hast du dich schon einmal völlig überfordert mit dir & deinem Leben gefühlt? Hattest du Stimmungsschwankungen? Warst du wütend, weinerlich oder einfach nur gefühlsleer? Hast du unter Antriebs- & Energielosigkeit gelitten? Hast so oft vor gegrübelt, Schuldgefühle gehabt, weil du nichts mehr geschafft hast & dich als Last für deine Familie empfunden?

Ich möchte dir vier Tipps geben, welche du direkt anwenden kannst, damit du deine Aktivität wieder steigerst.

1. Probiere Aktivitäten aus & stelle fest, was dir gut tut

Es heißt natürlich in erster Instanz: Tu das, was dir gut tut! Was waren frühere Hobbies? Was hast du generell gern gemacht? Drucke dir eine Aktivitätenliste aus dem Internet aus & führe Aktivitäten durch & bewerte sie danach mit einem Stimmungsbarometer.

2. Fertige Wochenpläne mit deinen allgemeinen To Do´s & den vorigen positiven Aktivitäten

Schreibe diesen wie einen Stundenplan mit Zeitangaben: Wann machst du was? Beispiel: Aufstehen, Frühstück, Weg zur Arbeit, auf dem Weg ein schönes Hörbuch, Arbeiten; Besprechungen, Funktionieren, Computerarbeit, ein schöner Tee, Feierabend, Einkauf, Hausarbeit, Yoga, Essen kochen, Abendessen, Kinder zu Bett, Meditation. So hast du einen Plan, an den du dich halten kannst. Ohne deinen Antrieb zu suchen, ohne groß nachzudenken, was du wann machst bzw. zu sagen, dass du für xy keine Zeit hast. Es ist bereits alles eingeplant. Du brauchst nur das machen, was auf dem Plan steht – denn das ist zur Abwechslung mal ein Plan, der dir guttut.

3. Plane realistisch: Was schaffe ich definitiv?

Dabei ist etwas wichtiges zu beachten: Die Planung muss unbedingt realistisch sein. Oft ist es so, dass depressive Menschen sich schwach & energielos fühlen. Das heißt: wenn du deinen Wochenplan genauso vollpackst, wie vorher, wirst du bei der Erledigung des Wochenplans scheitern. Realistische Planung müssen sich immer am derzeitigen Energiezustand orientieren.

Je früher deine Akzeptanz zum aktuellen gesundheitlichen Zustand da ist, desto schneller kann sich dieser wieder regenerieren. Also sei stolz, mach einen Haken✅✅✅ an diese Aktivität & bau dich so Stück für Stück wieder auf.

4. Planung von Teilzielen

Alles zerlegen wir in Teilschritte auf, womit es Teilziele & damit Teilerfolge gibt. Stell dir mal vor: Ein Marathonläufer, der entschieden hat, Marathon zu laufen, hat auch nicht ab Tag Eins angefangen, die ganze Distanz zu laufen. Stell dir mal vor, er hätte sich dies täglich beim Training vorgenommen? Er würde jeden Tag scheitern. Wie frustrierend wäre das wohl für ihn? Und wie lange würde seine Motivation anhalten, dieses Training weiterhin durchzuführen? Also: Nimm dir deine Ziele & lege sie in Teilziele, plane sie so auch in deine Woche mit ein - als Teilziele.

Was resultiert aus diesen vier Schritten?

Du hast einen Plan für die Woche & musst nicht ständig neu überlegen, wann du was machst. Du kannst deinen Plan wortwörtlich "abarbeiten" & es ist das erste Mal ein Plan, der dir richtig gut tut. Du darfst ständig Tätigkeiten abhaken & hast somit immer wieder Dinge, die du geschafft hast. Damit hast du ständig Erfolgserlebnisse. Dein Gefühl von "Ich schaffe gar nichts mehr", wendet sich & somit stärkst du dein Selbstwertgefühl von ganz allein. Du wirst aktiver, damit kommt dein Kreislauf, Immunsystem & Hormonsystem wieder in Schwung & deine Stimmung stabilisiert sich.

Wenn du all das schon ausprobiert hast, gib mir gerne ein Feedback, wie es dir geholfen hat & was evtl. schwierig war.

Aktuelle Beiträge

So nutzt du die Funktion deines Gehirns & Unbewusstes, alles...

Selbstliebe bringt Heilung

Hake den Gedanken "Bei mir funktioniert Hypnose nicht" ab

Dirk (37) - Impulsivität & Wut

Dirk ist verheiratet, Vater & leidet, seit seiner Kindheit, an einer chronischen Erkrankung. Dirk kam mit Traurigkeit, Impulsivität, Wut, Schuldgefühlen – welche wir gemeinsam unter dem Hauptthema eines Selbstwertthemas summieren konnten.🙏 "Ich kam mit einer Grundtraurigkeit & inneren Zerrissenheit, welche bei mir Wut & impulsives Verhalten auslöste, zu Frau Merten. Oft hatte ich das Gefühl, es anderen Recht machen zu müssen. Ich litt unter chronischen Schulter-Nacken-Verspannungen & nervösen Zucken im Auge & Pochen im Finger. Außerdem hatte ich ein Engegefühl in der Brust, welcher das Atmen erschwerte. Nach der Behandlung hat sich sehr viel getan: Ich fühle mich deutlich gelassener & ausgeglichener. Meine Wut auf spezifische Personen ist kein Thema mehr, somit bin ich deutlich gelassener in Gesprächen & habe wieder mehr Vertrauen. Mein Schlaf hat sich verbessert & alle genannten körperliche Beschwerden sind weg. Keine meiner bisherigen therapeutischen Erfahrungen & Maßnahmen konnten bzw. haben für mich solche riesengroße Erfolge gebracht wie die Hypnotherapie. Ich hätte diese bei mir sehr umfangreichen Veränderungen & Schritte niemals erwartet. Ich bin sehr dankbar dafür & auf dem Weg das Leben auch mal wieder genießen zu können. Vielen, vielen lieben Dank Ihnen Frau Merten." Dirk nutzt auch immer die Möglichkeit meiner Online-Heilungstrancen & gab mir auf die „Heilvoll“-Heilungstrance folgende Rückmeldung: „Diese Sitzung war wirklich wieder echt absolut phänomenal. (. . .) Bei der Vorstellung, es wäre alles gesund, merkte ich sofort, wie sich meine Gesichtsmimik veränderte: hinzu lächelnd, strahlend, wohlfühlen. Bei der körperlichen Erkrankung verspürte ich ein stechen, zwicken, ziehen & kurzes Druckgefühl im Bauchraum. Ab da breitete sich die gesamte restliche Sitzungszeit & auch noch darüber hinaus eine Gänsehaut aus. Dieses breitete sich immer wieder in ganz angenehmen Wellen über den gesamten Körper aus.“

Maggi (60 J.) - Impulsivität & Wut

Maggi* kam zu mir mit einem Wutthema. Sie äußerte, dass, wenn sie sich falsch behandelt oder übergangen fühlte, einen „Wutanfall“ bekommen würde. Sie sei dann verletzend & kühl, was im Nachgang Schuldgefühle in ihr aufkommen lasse. Dieses Verhalten ist höchstwahrscheinlich zurückzuführen auf einen Missbrauch in ihrer Kindheit – man kann es als Schutzstrategie ansehen: „Niemand entscheidet mehr über mich hinweg“. Insgesamt beschrieb sich Maggi* als eher ängstliche Person. Maggi* hatte durch Psychotherapien schon deutlich an ihrem Selbstwert gearbeitet & Altlasten losgelassen, doch die Wut blieb. Körperlich beschrieb sie einen Knoten im Bauch. Maggi* war skeptisch, dennoch hochmotiviert. Schnell erkannte sie, dass nicht Wut, sondern Angst ihr Thema war, sie es jedoch über die Wut kompensierte – die Schutzstrategie eben. Im Verlauf berichtete Maggi*, dass sie sich immer unbeschwerter fühle. Sie habe das Gefühl, dass sie eine ganz andere körperliche Haltung eingenommen habe. „Mein Mann fragt, ob ich gewachsen bin?“. Die Schulter wären jetzt offen & aufrecht, es würde nicht mehr im Rücken drücken. Nachts würde sie nicht mehr von Schmerzen wach werden, sie schlafe viel besser. Sie sei auf Arbeit leistungsfähiger. „Ich gehe nun locker & mit einem offenen Herzen, bin nicht mehr ständig voller Angst“ „Ich lasse mich von schlechter Stimmung nicht mehr anstecken, bleibe ganz ruhig“. Die Tochter habe Maggi* gefragt, was sie gemacht hätte, sie würde sprudeln, wie ein Jungbrunnen“ ​ Ihrem Psychotherapeuten, mit dem sie als nächstes die Schuldgefühle angehen wollte, äußerte sie, dass sie diesbezüglich keinen Bedarf mehr habe😍 Mit ihrem Mann habe Maggi* nun ganz offen sprechen können, auch ihr Mann verhielt sich gefühlt interessierter. Maggi* äußert: es ist, als wäre eine Dunkelheit gewichen – sie aber erst bei mir erkannt habe, dass es diese noch gab😯🥰 Immer wieder stellte sie überraschend fest „Was ist das für ein innerlicher Frieden?“ „Ich habe die Hypnose als befreiend erlebt. Ich habe mich wohl gefühlt. Ich hatte vollstes Vertrauen zur ausführenden Person. Ich habe mich von Sitzung zu Sitzung befreiter, unbeschwerter & angstfreier gefühlt. Der ständige Knoten in meinem Bauch ist rückstandslos verschwunden. Das Gefühl befreit worden zu sein, besteht immer noch. Ich fühle mich rundrum zufrieden. Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe & Unterstützung. Ich kann Sie nur wärmstens weiterempfehlen.“ In einer persönlichen Mail, die mich sehr rührte, schrieb Maggi*: „Ich möchte mich nochmal auf direktem Wege bei Ihnen für Ihre Hilfe bedanken. Dass ich Sie kennenlernen durfte, war mit das Beste, was mir im Rahmen meiner Therapie, passieren konnte. Ich fühle mich so befreit, wie ich es noch nie in meinem Leben gefühlt habe. Ich habe das Gefühl, noch nie so harmonisch in meiner Ehe gelebt zu haben, wie seit dem Abschluss unserer Sitzungen. Dafür gilt Ihnen mein besonderer Dank. Ich wünsche Ihnen für Ihre berufliche Zukunft alles erdenklich Gute & viele weitere Klienten, die am Ende ihrer Therapie so glücklich sind, wie ich.“

Madlen (31 J). - Depression

Ich konnte mich gut auf die Therapie einlassen, da die Umgebung und die Therapeutin es mir sehr leicht gemacht haben. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Vor allem sicher. Direkt im Nachgang war ich noch verunsichert aber mit der Zeit hat mich ein gutes sicheres Gefühl eingeholt. Nach jeder Sitzung kam mehr und mehr die Hoffnung und das Gefühl auf ein neues Leben. Denn ich habe gespürt, dass ich mich verändere und mein Mann auch. Jetzt einige Wochen nach Abschluss der Behandlung, spüre ich Energie und Leben in mir. Der innere Kritiker ist an manchen Tagen noch da aber ich genieße die Tage an denen es ruhig ist. Depressiv fühle ich mich überhaupt nicht mehr. Ich spüre mehr Gefühle. Welche vorher wie stumm waren. Zu meinem Kind habe ich ein tolles Verhältnis in dem es mir auch wieder Spaß macht mit ihm Zeit zu verbringen. Vorher war es nur anstrengend. Ich bin sehr dankbar für dieses neue Lebensgefühl. Danke! Danke! Danke!

Madlen (31 J). - Depression

Ich konnte mich gut auf die Therapie einlassen, da die Umgebung und die Therapeutin es mir sehr leicht gemacht haben. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Vor allem sicher. Direkt im Nachgang war ich noch verunsichert aber mit der Zeit hat mich ein gutes sicheres Gefühl eingeholt. Nach jeder Sitzung kam mehr und mehr die Hoffnung und das Gefühl auf ein neues Leben. Denn ich habe gespürt, dass ich mich verändere und mein Mann auch. Jetzt einige Wochen nach Abschluss der Behandlung, spüre ich Energie und Leben in mir. Der innere Kritiker ist an manchen Tagen noch da aber ich genieße die Tage an denen es ruhig ist. Depressiv fühle ich mich überhaupt nicht mehr. Ich spüre mehr Gefühle. Welche vorher wie stumm waren. Zu meinem Kind habe ich ein tolles Verhältnis in dem es mir auch wieder Spaß macht mit ihm Zeit zu verbringen. Vorher war es nur anstrengend. Ich bin sehr dankbar für dieses neue Lebensgefühl. Danke! Danke! Danke!

Dani (43 J.) - Angst & Panik

Ich plage mich nun seit neun Jahren mit der Angst rum, mal besser dann wieder schlechter, also ein Auf und Ab. Ich hatte das Glück Fr. Merten zu entdecken und auch, das meine Krankenkasse diese Kosten übernommen hat, was eigentlich nicht die Norm ist. Jede Sitzung bei ihr war sehr spannend und aufregend und ich fühlte mich immer mehr befreit danach. Anfangs hatte es meine Gefühlswelt etwas auf den Kopf gestellt, das legte sich jedoch ganz schnell. Nun ist die letzte Sitzung ein paar Wochen her und ich kann sagen, dass es mir sehr gut geht, die Hürden die ich nehmen musste hab ich ohne Angst bewältigt. Klar aufgeregt war ich aber das ist jeder. Ich bin viel mutiger geworden, auch mir bestimmte Sachen zuzutrauen. Ich hatte Hypnose mit dem Yagercode zusammen, es scheint eine gute Kombination zu sein. Ich kann jedem ans Herz legen, der auch mit ähnlichen oder sogar ganz anderen Problemen zu kämpfen hat, sich mit Jana in Verbindung zu setzen. Sie hat eine sehr ruhige und liebevolle Art und man fühlt sich gleich wohl bei ihr.

Nancy, 36 J. - Depression; Wut & Trauer

Ich war am Anfang sehr skeptisch, ob Hypnose überhaupt bei mir funktioniert und was genau passieren wird. Wird Sie mir wirklich helfen können meine Aggressionen zu dämpfen und das Leben wieder im positiven Sinne genießen zu können? Vor dem Erstgespräch war ich auch sehr aufgeregt, was sich aber Dank der offenen Art von Jana und ihrem warmherzigen Verständnis schnell legte. Die erste Hypnose, die Regression, war emotional sehr intensiv, aber ich ging mit einem tollen, erleichterten und ruhigen Gefühl, das erste Mal seit langem, nach Hause. Die zweite Hypnose, die Vergebensarbeit, war ebenfalls intensiv und hat mich eine Woche lang noch regelrecht beschäftigt, fast wie ein Rückfall bei dem sämtliche geballte Ladung raus musste. Vor der letzten Sitzung hatte ich jedoch die meiste Angst, dem Yager Code. Aber auch hier konnte ich noch Einiges aufarbeiten. Jetzt 4 Wochen später kann ich sagen, dass sich so Einiges verändert hat. Ich bin nicht mehr so engstirnig, kann Unwichtiges auch einfach mal liegen lassen und ich kann tatsächlich wieder das Leben mit Familie und Freunden genießen. Es geht mir gut, ich bin stolz und sehr glücklich darüber, diesen Schritt gewagt und gemacht zu haben. Mein Mann ist ebenso über meinen Wandel erfreut. Ich danke Jana von ganzem Herzen für Ihre tolle Arbeit, für Ihre Zeit (die ich in wirklich jeder Sitzung überzogen habe) und für mein neues Lebensgefühl!